Herzlich Willkommen zu den

HTsites - Musikseiten !


Bitte  den Hinweis unterhalb  zu GEMA und Copyright beachten !  Es ist  möglich Eure Musik hier vorzustellen, egal ob alt oder neu,  vorausgesetzt es werden keine Urheberrechte oder GEMA - Bestimmungen verletzt. Beiträge auf Youtube oder Soundcloud können leicht eingebunden werden. Wer beim Erstellen der Site mithelfen möchte, erreicht mich unter --- htin05(at)gmx.de




The Holtbridges Company - Wake Up

The Holtbridge Company - Works   Part I& II

 

 Works“ eine Doppel-CD  mit den zwei Teilen Part I: „The Book of Fassadian Tales“ und Part II: „The good ol‘ rollin‘ Songs“ unter der fusionierten Formation „The Holtbridge Company“, abgekürzt THC (nicht zu verwechseln mit dem Hauptbestandteil von Cannabis). Viele Musiker der erweiterten Familie nahmen an dem Projekt teil. Der Vorteil der Durchnummerierung besteht darin, dass es weitere Teile (Part III und mehr) geben kann (und hoffentlich auch wird).

 

 

Für mehr Infos einfach auf das  Cover  klicken

 

Zur Musik:

Ursprünglich waren vor der „Restaurierung“ der Stücke alle Titel in englischer Sprache getextet, hier gab es eine kleine Revolution: Bis auf ein Stück (das „Lullaby“) wurden alle Stücke ins Deutsche transferiert, das (möglichst) werkgetreu, was natürlich nicht immer „wörtlich“ 1:1 gelang. Und doch: Es scheint das Unerwartete (deutscher Folk?!) ist gelungen !

(die Titelbenennung blieb in englischer Sprache)


WODKA WODKA SUPERSTAR

Das neue Schüller-Album bietet 9 Songs zwischen Roots Rock Atmosphäre a la Ryan Adams, Post Punk Attitude a la Die Nerven und künstlerischem Freigeist a la Radiohead. 

 Für weitere Infos bitte auf das Cover klicken

Im Mittelpunkt steht nach wie vor handmade Songwriting: die folky acousticguitar, die twangy Telecaster, der Gesang. WWS ist das bislang rockigste und aggressivste Album Schüllers, durchzogen von einer dunklen Note a la Velvet Underground, mit Texten, mal melancholisch, mal ironisch, geprägt von einem lakonisch-schwarzem Humor. (M.S.)


Hans - Peter Bergmann  †

Nach etwas längerer Zeit habe ich hier heute eine traurige Mitteilung. An diesem Wochenende hat uns wieder ein Musiker aus alter Zeit verlassen. Am gestrigen Sonntag (24.05.2020) verstarb unser lieber Freund Hans-Peter Bergmann nach schwerer Krankheit, ein Verlust für seine Familie, für alle die ihn kannten, für Möllen (dem Ortsteil für den er sich sein Leben lang immer ganz besonders eingesetzt hatte) und für ganz Voerde, für das er als freies Ratsmitglied die hiesige Politik mitgestaltete.

 

Hans Peter Bergmann war mir, und auch meiner Frau, immer ein guter Freund. Wir werden ihn als lieben, humorvollen, fürsorglichen und verantwortungsvollen Menschen in Erinnerung behalten. Hier noch einmal einer seiner letzten Beiträge für diese site.



Tomorrow Never Knows  - - - It is shining, keiner weiß, was morgen ist. Michael Mann & Walter Koretz - - -

Michael Mann ... Gesang, Sitar-Guitar ...& Harmonium

Walter Koretz ... Tasteninstrumente, Bass ...& Schlagzeugprogrammierung

sowie Fotografie, Bildfolge ...& Videobearbeitung ...

Gesang ...& Musik eingespielt im "SpaceBaseVibe" ... Oktober 2019

Produziert im "SpaceBaseVibe" ... März 2020


Mit einem "clic" auf das obige Foto

gelangt man direkt zur Website der Band !



F oto zur Verfügung gestellt von Jens E. Gelbhaar
F oto zur Verfügung gestellt von Jens E. Gelbhaar



Aufgenommen im "SpaceBaseVibe" - Dez. 2019

Walter Koretz - Film - Tromsö (Norwegen) ...& Vimmerby (Schweden)


Talkin´´bout the future

Neuer Song von Michael Mann und Walter Koretz



Phrydderichs Phaelda - BRuchsTuecKe

Re - Release auf Vinyl by Stefan Leisering

und Juergen von Knoblauch

Zinky



Die Johannisbeersaft – Gratis – Band

Sie waren wieder auf der Suche nach „spaltbarem Material“ als sie im Frühjahr ‘81 während einer der zahlreichen, nächtlichen Autofahrten ins Daddy – Duisburg auf die Idee kamen, eine Rockband zu gründen. Vielleicht ging auf die Art ja noch etwas mehr… . Also schauten sich Ludger Weichert und Stephan Theis im Kreis der Freunde, Mitschüler, Kollegen und Geschwister nach potentiellen Mitstreitern um. Kurze Zeit später traf sich die erste Besetzung im Probekeller unterhalb der Freibad - Umkleiden des damaligen Dinslakener Stadtbades zum gemeinsamen Musizieren. Man spielte „Deutschrock“, textete und „komponierte“ selbst und hatte Spasss wie Hulle. 

Noch  mehr Infos auf    http://johannisbeersaft.elektrolorberg.de/

Und hier auf der Unterseite "DIN"